Der Präsident des Robert-Koch-Instituts Lothar Wieler ist skeptisch was einen Impfstoff vor 2021 angeht. 
Foto: imago images

Das Robert-Koch-Institut hat Hoffnungen auf einen baldigen Impfstoff gegen das Coronavirus gedämpft. „Ich persönlich schätze es als realistisch ein, dass es im Frühjahr 2021 sein wird“, sagte Präsident Lothar Wieler am Mittwoch. Alles, was bürokratisch machbar sei, müsse getan werden. Klinische Testphasen aber könne man nicht verkürzen. „Wir müssen ein Sicherheitsprofil haben. Impfstoffe können ja Nebenwirkungen haben.“

Hier lesen Sie: Covid-19: Wie das RKI Daten im Kampf gegen das Coronavirus nutzt >>

Zuvor hatte Dietmar Hopp, Miteigentümer des Tübinger Pharmaunternehmens CureVac, davon gesprochen, möglicherweise bereits im Herbst einen Impfstoff liefern zu können. Bei einem positiven Verlauf der Impfstoff-Entwicklung könne das Unternehmen „ungefähr im Frühsommer mit klinischen Tests beginnen“, sagte Hopp der Bild-Zeitung.

Wissenschaftler arbeiten weltweit zusammen

„Jeder wird genauso glücklich sein wie ich, wenn es den Impfstoff früher gibt“, sagte dagegen RKI-Chef Wieler. Die Epidemie werde noch viele Wochen und Monate im Land unterwegs sein.

Hier lesen Sie die aktuelle Entwicklung zum Coronavirus im Newsblog >>

Marylyn Addo, Leiterin der Infektiologie an der Uniklinik Hamburg Eppendorf, sagte dem Deutschlandfunk, für die aktuelle Corona-Infektionswelle werde ein Impfstoff noch nicht verfügbar sein. Es seien viele wissenschaftliche Gruppen weltweit mit der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus beschäftigt. Eine so dynamische Entwicklung wie beim Corona-Virus sei selten. Die internationale Zusammenarbeit sei sehr gut, auch Forschungsmittel seien kein limitierender Faktor.

Wie lange die Entwicklung eines Impfstoffes dauere, sei schwer zu schätzen. Bei einzelnen Heilversuchen habe ein Medikament gegen das Coronavirus gute Verträglichkeit gezeigt und auch schon Therapieerfolge. Das werde nun in systematisch kontrollierten Studien noch weiter untersucht.

„Man könnte sich vorstellen, dass die nächsten Studien zu diesem Impfstoff Ende des Jahres in der Weiterentwicklung sind, und dass man es flächendeckend einsetzen kann, würde ich sagen, ist frühestens Ende 2021. Wir müssen schon noch bis 2021 warten, bis es überhaupt verfügbar ist.“