Berlin/MarathonDie aufwendigen Tierrettungen gehen weiter. Erst gestern berichteten wir von Kaavan, dem „einsamsten Elefanten der Welt“ und seiner Reise von Pakistan nach Kambodscha, jetzt meldet das Georgia Sea Turtle Center in Florida auf seiner Facebook-Seite, dass man 40 unterkühlte Meeresschildkröten aufgenommen habe. Die Tiere seien an einem Strand in Massachusetts gefunden und zur weiteren Behandlung in das Schildkrötenkrankenhaus geflogen worden. Bei den Reptilien handele es sich um junge Atlantik-Bastardschildkröten (Lepidochelys kempii). Jetzt sollen die Kleinen aufgepäppelt werden.

„Sie wärmen sich im Sonnenschein der Florida Keys auf“, schreibt die Klinik. Ein dazu veröffentlichtes Video zeigt die Tiere beim Schwimmen in einem Becken und ihre medizinische Behandlung: Rotlicht, Röntgen, Infusion, Spritzen, Säubern – das volle Programm. Freiwillige Piloten hätten die Schildkröten am Samstag von Cape Cod im Nordosten der USA nach Marathon auf der Inselkette Florida Keys geflogen. Die Pfleger seien „vorsichtig optimistisch“, hieß es zum Zustand der auch Karibische Bastardschildkröte genannten Tiere. Das Turtle Hospital ist ein Non-Profit-Unternehmen, das sich aus Eintrittsgeldern finanziert.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.