Wo Wein wächst, da wächst auch Safran. In der Pfalz etwa. Und so hat der „Essigdoktor“ Georg Heinrich Wiedemann vor drei Jahren begonnen, auf seinem Doktorenhof in Venningen den Crocus sativus anzubauen. „In den letzten vier Wochen haben wir bei unseren rund 150.000 Pflanzen in mühsamer Handarbeit die feinen Stempelfäden der Safranblüten geerntet“, kann er nun von der aktuellen Ernte berichten. Gerade mal ein Kilogramm Safranfäden ist der Ertrag all seiner Pflanzen nach Trocknung und Fermentierung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.