Kohlendioxid wird beim Auftauen von Permafrost in Meerwasser genauso schnell freigesetzt wird wie beim Auftauen von Permafrost an Land.
Foto: Mint Images/imago images

PotsdamKüsten mit gefrorenem Boden, die als Permafrost bezeichnet werden, machen etwa ein Drittel der gesamten Küstenlinie der Erde aus, und da diese in der Arktis unter der globalen Erwärmung schmelzen, werden einer Studie zufolge große Mengen an Kohlendioxid in die Atmosphäre freigesetzt.

Die Forscher, darunter auch die des GFZ Helmholtz-Zentrums Potsdam, simulierten in einem Laborexperiment die Auswirkungen der Permafrost-Erosion, um herauszufinden, wie viel Kohlenstoff an den erodierenden Küsten der Arktis in die Atmosphäre freigesetzt wird. Sie sammelten Permafrostproben von Herschel Island vor der Nordküste des Yukon im Nordwesten Kanadas und mischten sie mit Meerwasser von der Küste.

Das Forscherteam nahm periodische Messungen der Treibhausgase vor, die dieses Gemisch über einen Zeitraum von vier Monaten emittierte - die durchschnittliche Länge der Freiwassersaison in der Arktis.

Erschreckende Studien-Ergebnisse

Die in der Zeitschrift Geophysical Research Letters veröffentlichten Ergebnisse der Studie zeigten, dass Kohlendioxid beim Auftauen von Permafrost in Meerwasser genauso schnell freigesetzt wird wie beim Auftauen von Permafrost an Land.

"Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass die Erosion von Permafrostküsten zu einer raschen Freisetzung von erheblichen Mengen Kohlendioxid führen kann, die mit zunehmender Küstenerosion, steigenden Temperaturen, abnehmendem Meereis und stärkeren Stürmen an den arktischen Küsten zu erwarten sind." George Tanski, Hauptautor der Studie der Vrije Universiteit Amsterdam in den Niederlanden.

Während frühere Untersuchungen zeigten, dass das Auftauen von Permafrost an Land signifikante Freisetzungen von Treibhausgasen verursacht, zeigte die aktuelle Studie, dass erodierende Küsten und küstennahe Gewässer ebenfalls signifikante Quellen für Kohlendioxidemissionen sind.

Den Forschern zufolge hinterfragt die Studie die lange Zeit bestehende Rolle der Küstengebiete als Hauptdurchgangspunkt für Kohlenstoff vom Land zum Meer, wobei vernachlässigt wurde, wie in diesen Regionen Kohlenstoff auch in die Atmosphäre transportiert wird.