Datenspeicher-Spürhund „Herr Rossi“ sucht unter Anleitung seines Diensthundeführers nach einem versteckten Datenspeichergerät. 
Foto: dpa/Johannes Neudecker

Düsseldorf/BerlinSpürhunde werden vielfältig zur Verbrechensbekämpfung eingesetzt: Manche Vierbeiner erschnüffeln im Dienste von Polizei oder Zoll Sprengstoff, andere Drogen, wieder andere werden als Mantrailer auf vermisste Personen angesetzt. Den hervorragenden Geruchssinn der Tiere macht man sich in Nordrhein-Westfalen aber auch auf anderem Gebiet zunutze. Im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland sind seit dem vergangenen Jahr fünf Datenspeicher-Spürhunde im Einsatz – und zwar mit Erfolg, wie eine Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage im Landtag zeigt. 

Demnach wurden die Hunde in NRW bereits 259-mal zu Durchsuchungen mitgenommen, 71 Beweismittel haben sie erschnüffelt (Stand 31. August). In fünf Fällen wurden die Tiere an andere Bundesländer ausgeliehen. Denn nur wenige Länder haben bisher eigene Spürhunde für Handys, Speicherkarten oder USB-Sticks ausgebildet. Nordrhein-Westfalen hingegen will bis Ende 2021 sogar 20 Datenspeicher-Spürhunde einsetzen. 

Die Ermittlungen im Missbrauchsfall auf einem Campingplatz im nordrhein-westfälischen Lügde zeigten, wie wichtig solche tierischen Helfer sein können. Schäferhund Artus, der sonst in Gefängnissen nach Handys sucht, musste im Februar 2019 extra aus Sachsen angefordert werden; er fand am völlig vermüllten Tatort noch einen USB-Stick in einer Sesselritze – ein wichtiges Beweisstück. Danach begann auch NRW mit der Ausbildung von entsprechenden Diensthunden.

Datenspeicher-Spürhunde sind darauf spezialisiert, CDs, Festplatten, Speicherkarten, USB-Sticks, Smartphones und SIM-Karten zu finden. Sie waren vorher schon Schutz- und Rauschgiftspürhunde und haben dann eine Zusatzausbildung absolviert. 20 Tage dauerte das Training der vierbeinigen NRW-Ermittler namens Herr Rossi, Jupp, Odin, Ali Baba und Theo, denen allen eins gemein ist: Sie sind hoch motiviert und besitzen einen ausgeprägten Spieltrieb, wollen also Dinge unbedingt und unermüdlich suchen. Auf welchen Geruch die Hunde genau abgerichtet sind? Auf die Chemikalien, die zur Herstellung der Speichermedien verwendet werden. Lecker Lithium!