Singapur - Wer noch nie in Singapur war, denkt beim Klang des Namens oft an blank geputzte Straßen, strenge Verzehrverbote in U-Bahnen und drakonische Strafen bei kleinen Regelbrüchen. Vielleicht auch an den riesigen Containerhafen, eine Übermacht an Glas- und Stahlbauten im Stadtbild sowie knappen, teuren Wohnraum. Weniger in den Sinn kommen dürften einem seltene Vogelarten, Krokodile und Urwald. Dabei besteht knapp die Hälfte der Fläche von Singapur aus Wald. Auch wenn die Natur über die Jahrzehnte zurückgedrängt wurde.

Die „Waldstadt“ soll so grün werden wie keine vor ihr

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.