Der eine verträgt Brokkoli, der andere nicht - die „angepasste Vollkost“ in der Ernährungstherapie nimmt auf solche Individualitäten Rücksicht. 
Foto: dpa/Christin Klose

Neubrandenburg/Berlin - Bei Schonkost denken wohl die meisten an labberiges und fades Krankenhaus-Essen. Und der Begriff hält sich hartnäckig - obwohl es ihn eigentlich gar nicht mehr gibt. An seine Stelle ist die „angepasste Vollkost“ getreten, bei der viel mehr auf individuelle Bedürfnisse eingegangen werden soll.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.