Die Äskulapnatter. aus dem österreichischen Ansfelden.
Foto: dpa/Freiwillige Feuerwehr Ansfelden

Schrecksekunde: Ein Autofahrer auf der Durchreise hat am Wochenende auf einer Raststation im österreichischen Ansfelden eine Schlange im Motorraum seines Autos entdeckt. Der Mann behielt die Nerven, stieg wieder in sein Auto – wohin hätte die Schlange, einmal im Auto, nicht alles kriechen können?! – und brachte das Reptil zur Freiwilligen Feuerwehr des Ortes. Dort wurde die Schlange von einem Feuerwehrmann fachgerecht aus dem Auto geholt und im Augebiet ausgesetzt. Wie sich herausstellte, handelte es sich um eine ungiftige Äskulapnatter. Ausgewachsen gehört sie mit bis zu zwei Metern Länge zu den größten Schlangen Europas. Das Ansfeldener Exemplar war allerdings deutlich kleiner.

Die Ansfeldener Schlange im Gewahrsam der Feuerwehr.
Foto: dpa/Freiwillige Feuerwehr Ansfelden

Für die Feuerwehr Ansfelden war es bereits der zweite Schlagen-Einsatz innerhalb kürzerer Zeit, wie die Regional-Seite tips.at berichtet: Erst im Juli jagte eine aus dem Motorraum guckende Schlange einer Autofahrerin, die in Ansfelden auf der A1 Westautobahn unterwegs war, einen ordentlichen Schrecken ein.