Fahrzeuge des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) fahren unter Polizeischutz auf das Gelände der DRK Kliniken Berlin-Köpenick.
Foto: dpa/Gregor Fischer

BerlinSechs deutsche Ex-Passagiere des Kreuzfahrtschiffs „Diamond Princess“, das wegen des Coronavirus zwei Wochen im japanischen Yokohama unter Quarantäne stand, sind wieder zuhause. An Bord einer italienischen Maschine landeten die Menschen aus Berlin, Niedersachsen und Hessen am Samstagmorgen im militärischen Teil des Flughafens Tegel. 

Nach einer Untersuchung brachte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sie in ihre Heimat, wie ein Sprecher mitteilte. Zwei der Passagiere stammen laut DRK aus Berlin, je zwei weitere aus dem niedersächsischen Emsland und der Nähe von Marburg (Hessen).

Dort müssen sie allerdings weitere zwei Wochen isoliert verbringen, um eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 endgültig auszuschließen. Sie dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen und sollen andere Menschen meiden.

Amtsarzt untersuchte Rückkehrer

Die Rückkehrer waren auf der „Diamond Princess“ gewesen, die wegen des grassierenden Virus bis Mittwoch unter Quarantäne stand. Mehrere Hundert Passagiere wurden nach dem Nachweis von Sars-CoV-2 in Krankenhäuser gebracht, wo zwei von ihnen starben. 970 negativ getestete Passagiere haben seit Ende der Quarantäne das Schiff verlassen.

Lesen Sie in unserem Newsblog alle Entwicklungen zum Coronavirus. >>

Nach der Ankunft in Berlin untersuchte ein Amtsarzt die Passagiere. Hätte es Anzeichen auf eine Erkrankung gegeben, wären die Betroffenen zu einer Abklärung in die Berliner Universitätsklinik Charité gebracht worden, sagte der DRK-Sprecher. Die Berliner Gesundheitsverwaltung hatte erklärt, dass das Gesundheitsamt in den kommenden zwei Wochen täglich Kontakt zu den Berliner Rückkehrern halten und ihren Zustand im Auge behalten werde.

Die Entscheidung zur Isolation der Rückkehrer zu Hause habe die Bundesregierung getroffen, erläuterte die Berliner Gesundheitsverwaltung weiter. Die zuständigen Gesundheitsämter seien geübt, diese Maßnahme anzuordnen und zu betreuen. Auch der Transport zu den Wohnungen verlaufe unter Isolierbedingungen, hieß es. Einkäufe etwa sollen Bekannte der Rückkehrer erledigen und diese ohne persönlichen Kontakt vor der Tür abstellen.

Unter Quarantäne in Köpenick

Die Rückkehrer sollen ihre Wohnungen wieder verlassen können, wenn ihre Testergebnisse nach 14 Tagen negativ sind - wie bereits bei den 20 China-Rückkehrern, die vor knapp zwei Wochen in Tegel gelandet waren.

Sie stehen seitdem in Köpenick auf dem Gelände der DRK Kliniken unter Quarantäne. An diesem Sonntag sollen sie den Isolierbereich verlassen dürfen. Auch der vierte und letzte Test bei den 16 Erwachsenen und 4 Kindern zeigte am Freitag keine Infektion mit den neuartigen Coronavirus. Die Menschen hatten sich zuvor längere Zeit in der stark von dem Erreger betroffenen chinesischen Stadt Wuhan aufgehalten.