„Ich kann es nicht erwarten, dich zu umarmen, wenn das alles vorbei ist“ - So geht es momentan wohl vielen Menschen.
Foto: imago images / Westend61

Berlin - Wie sehr ich mich an die Schilder gewöhnt habe, merke ich, als mir ein neues auffällt. Beim Gemüsehändler liegen „Flugmangos“ neben der Kasse und auf dem Berg ein Pappschild mit der Aufschrift „Bitte nicht drücken“. Ich finde beides kurz lustig, das Wort „Flugmango“ und die Bitte. Weil die ja gerade auch für die meisten Menschen gilt. Obwohl alle so eine große Sehnsucht danach haben, mal wieder gedrückt zu werden und andere zu drücken. Flugmangos, lese ich später, sind besonders empfindlich, weil sie bereits reif importiert werden, mit dem Flugzeug. Ihre Kollegen, die normalen Mangos, reifen auf der langen Reise nach Europa.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.