Die Intensivpflege soll neu organisiert werden. 
Foto:  dpa/Kai Remmers

Berlin - Wenn Karl Lauterbach sich einschaltet, ist die Sache ernst. Der Mann mit der Fliege, die er aus Image-Gründen seit neuestem nicht mehr trägt, saß seit Beginn der Epidemie öfter bei Markus Lanz im ZDF als gefühlt irgendein anderer Gast, und er schien mit Corona bisher gut ausgelastet zu sein. Trotzdem hat sich der SPD-Gesundheitspolitiker und Arzt vergangenen Sonnabend öffentlich zum Intensivpflegegesetz (IPReG) geäußert. Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte er, Menschen mit Behinderungen in stationäre Einrichtungen zu zwingen, sei unzumutbar. „Wir müssen hier zu Änderungen kommen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.