Berlin - Die Schwarze Witwe hat nicht den besten Ruf. Allein der Name verheißt nichts Gutes. Tatsächlich frisst das Weibchen nach der Paarung das Männchen, zumindest bei der Europäischen Schwarzen Witwe (Latrodectus tredecimguttatus) ist das häufig der Fall – kommt bei anderen Arten der Gattung jedoch unterschiedlich häufig vor. Die kleinen, meist schwarz gefärbten Giftspinnen können auch für den Menschen tödlich sein. Allerdings wird die Gefährlichkeit der Schwarzen Witwe stark übertrieben. Nur sehr selten stirbt ein Mensch an dem Giftbiss durch Atemlähmung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.