Berlin/Darmstadt - Das Selous-Wildreservat in Tansania gehört zu den größten Schutzgebieten Afrikas. Nashörner, Löwen, Wildhunde und andere gefährdete Tierarten streifen hier durch weitgehend unberührte Natur. Nun soll für ein großes Staudamm-Projekt am zentralen Fluss Rufiji eine Fläche von der doppelten Größe des Bodensees überflutet werden, betroffen sind Flusswälder, Savannen und Feuchtgebiete. Die Umweltstiftung WWF spricht von einem ökologischen „Himmelfahrtskommando“ und warnt vor massiven Folgen für Mensch, Tier und Natur.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.