Rühstädt/Helgoland - Im Storchendorf Rühstädt in Brandenburg sind die Weißstörche aus Subsahara-Afrika bereits heimgekehrt und haben auf ihren hohen Nestern Quartier bezogen. Nirgendwo in Deutschland brüten so viele Störche wie hier. Doch Jürgen Herper, ehemals Bürgermeister des Ortes und Storchenaktivist, macht sich Sorgen: „Es werden jedes Jahr weniger Jungvögel. Im letzten Jahr haben unsere dreißig Storchenpaare insgesamt dreißig junge Vögel aufgezogen, also nur ein Junges pro Paar.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.