Berlin - Noch bis zum 12. November beraten gut 200 Staaten auf der UN-Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow, wie die Menschheit die beschleunigte Erderhitzung auf ein erträgliches Maß eindämmen kann. Während die Staats- und Regierungschefs um einen Beschluss ringen, flammende Reden halten und über die Finanzierung debattieren, veröffentlichen Forschende der Nasa und des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) eine Studie, die nochmals scharf verdeutlicht, dass die Politik endlich und möglichst schnell handeln muss – auch aus agrarpolitischen Gründen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.