Berlin - In Zentralnamibia leben Geparden auf Farmland und reißen auf Rinderweiden immer wieder Kälber. Deutsche Forscher haben nun die Bewegungsmuster der Raubkatzen analysiert und so einen Weg gefunden, mit dem sich mehr als 80 Prozent der Viehrisse verhindern lassen. Das Team um Jörg Melzheimer vom Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) stellt die Ergebnisse im Fachmagazin PNAS vor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.