Weihnachtszeit ist Zuckerzeit: Im Büro stehen Plätzchenteller, auf dem Adventsmarkt gibt es gebrannte Mandeln und süßen Glühwein, und im Supermarktegal stehen Printen und Schoko-Weihnachtsmänner. Diesen zuckerhaltigen Lebensmitteln kann man ja noch entfliehen – dem Süßungsmittel selbst aber nicht. Denn es lauert auch dort, wo wir es am wenigsten vermuten: In Wurst und Käse, oder auch in Fertigsalaten. Dabei trägt Zucker viele Namen: Glukose, Dextrose, Fructose und Maltitsirup sind nur einige.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.