„Es ist fünf vor zwölf, nicht fünf nach“: Sven Plöger.
Foto: imago images/Sven Plöger




Vor zwei Jahren stand ich mit Sven Plöger an einem Strand in Tuvalu, einem sehr kleinen Inselstaat im Südpazifik. Weißer Sand, türkisfarbenes Wasser, Palmen. Es war die perfekte Südsee-Idylle. Zumindest oberflächlich. Denn das Paradies ist bedroht. Die neun Korallen-Atolle erheben sich nur zwei Meter über den Meeresspiegel, und nirgendwo auf der Welt steigt der so schnell wie hier.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.