Berlin - Alle zwei Jahre steht die große Untersuchung an, so auch in ein paar Monaten wieder. Dann wird Antje Mater gründlich durchgecheckt. Die Berlinerin fiebert dem Termin jedes Mal mit Sorge entgegen. Hat sie es mit der Bewegung nicht doch übertrieben? Hat sich ein Aneurysma gebildet? Ist mit ihrem Herzen alles in Ordnung? Diese Fragen gehen ihr immer wieder durch den Kopf.

Antje Mater ist am Marfan-Syndrom erkrankt, einer unheilbaren genetischen Störung des Bindegewebes, wodurch dieses sehr instabil ist. Unerkannt führt das häufig zum plötzlichen Tod. Meist weil die Hauptschlagader einreißt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.