Berlin - Kilometerlange Risse ziehen sich durch das Eis des antarktischen Thwaites-Gletschers – die Entdeckung eines Forschungsteams beunruhigt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Der Grund: Die Risse könnten zu einem Kollaps des Gletschers und damit zu einem rapiden Anstieg des Meeresspiegels führen – auch deutsche Küstenstädte wären bedroht. Und dennoch: Die Geschehnisse in der Antarktis werden kaum in der Öffentlichkeit und der Politik thematisiert. Wie kommt es zu den Rissen im Eis? Welche Rolle spielt der Klimawandel dabei? Und warum ist gerade der Thwaites-Gletscher so bedrohlich für uns?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.