Flauschige Viererbande: Schwanennachwuchs in den Londoner Wimbledon Commons.
Foto: Imago Images/Ashley Western

So nah dran: Denken wir mal kurz an den weltberühmten All England Lawn Tennis and Croquet Club in der Londoner Church Road, an den Austragungsort der Wimbledon Championships also, des ältesten und wohl auch prestigeträchtigsten Tennisturniers der Welt … Unweit des heiligen Rasens von Wimbledon beginnen die sogenannten Wimbledon und Putney Commons, eine herrlich ausgedehnte Grün- und Parkfläche mit so manchen Sehenswürdigkeiten, darunter eine Windmühle und ein Baumtunnel. Hier leben übrigens auch die Wombles, teddyplüschartige Höhlenbewohner, die sich die britische Kinderbuchautorin Elisabeth Beresford (1926–2010) dereinst ausgedacht hat.

Aber lassen wir das. Unser Bild zeigt ebenfalls ein paar Flauschlinge, es ist ein Bande junger Schwäne, die sich in den Commons offenbar sehr wohl fühlen. Sie sind, keine Frage, hübsch anzusehen. Was sie im Unterschied zum anderen Schwanennachwuchs besonders macht: Sie wurden am VE-Day geboren, die Abkürzung steht für Victory-for-Europe-Day und bezeichnet den 8. Mai 1945 als Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa. In Großbritannien ist das Kriegsende im Unterschied zu Frankreich etwa kein Feiertag, aber in diesem Jahr wurde hier der Bankfeiertag auf den 8. Mai gelegt, um an den 75. Jahrestag des VE-Days zu erinnern.

Unsere britisch-europäischen Schwäne sind somit gut einen Monat alt. Apropos Europa: Die Vögel bewegen sich auf besonderem Grund, die Wimbledon und Putney Commons sind nämlich nicht nur als ein Gebiet von besonderem wissenschaftlichem Interesse ausgewiesen, sondern gelten auch als ein besonderes Schutzgebiet im Rahmen der EU-Richtlinie 92/43/EWG (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie). Aber das wollen wir hier nicht vertiefen, Sie verstehen, Brexit und so weiter. Also beschließen wir für heute unser Schwanen-Feuilleton und wünschen noch einen schönen Tag!