Junger Guirakuckuck neben ausgewachsenem Tier.
Foto: dpa/Stadt Dortmund/Marcel Stawinoga

BerlinWie zum Kuckuck ist eigentlich die Mehrzahl von Kuckuck? Kuckucks? Kucki? Eine fixe Duden-Recherche ergibt die richtige Antwort: Kuckucke. Wir haben das lieber noch mal nachgeschlagen, wollen wir doch dem Zoo Dortmund angemessen und grammatikalisch korrekt zum Zuchterfolg gratulieren. Herzlich willkommen also den zwei plustersüßen Guirakuckucken! 

Die aus dem östlichen Südamerika stammenden Vögel sind gesellige Tiere, die im Gegensatz zu unserem heimischen Kuckuck keine sogenannten Brutschmarotzer sind und ihre Eier in fremde Nester legen. Stattdessen werden die Kleinen in Gemeinschaftsnestern groß gezogen, in denen bis zu 20 Eier liegen, die zum Teil auch von den Männchen abwechselnd bebrütet werden. Die geschlüpften Küken werden dann mit viel Eifer von allen Mitgliedern des Trupps gefüttert. Fortschrittlich!

Unsere beiden Dortmunder Süßerchen sind am 8. und 9. Mai geschlüpft und haben die ersten Tage ihres Lebens im kuscheligen Kükennest verbracht. Nun sind sie herausgehüpft und auch für Besucher zu sehen.