Der Klimawandel ist menschengemacht. James L. Powell zeichnet in seinem aktuellen Buch ein düsteres Bild der Zukunft.
Foto: imago images / fStop Images

Berlin - „Opa, wenn die Menschen wussten, dass die globale Erwärmung schlimm werden würde, warum haben sie sie nicht aufgehalten?“ Das ist die zentrale Frage, die sich die Menschheit in „2084“ aus der mittelfernen Zukunft stellen lassen muss. Der Autor und Wissenschaftler James L. Powell hat damit ein Werk vorgelegt, das dem Leser einen Blick in eine düstere Zukunft gewährt, wenn die drohende Klimakatastrophe vollends eintritt. Jetzt ist das Buch auf Deutsch im Quadriga Verlag von Bastei Lübbe erschienen – der passende Untertitel: „Eine Zeitreise durch den Klimawandel“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.