Berlin - Die jüngsten genetischen Veränderungen von Sars-CoV-2 könnten noch gravierendere Folgen haben als bisher gedacht. Zumindest gibt es zu den drei neuen, zuerst in Großbritannien, Südafrika und Brasilien entdeckten Virus-Linien erste wissenschaftliche Erkenntnisse, die nicht gerade Zuversicht erwecken. Sie deuten darauf hin, dass die britische Linie B.1.1.7 nicht nur ansteckender, sondern auch tödlicher sein könnte.

Und sie legen nahe, dass die in Südafrika verbreitete Linie B.1.351 offenbar einen Weg gefunden hat, die Immunität zu überwinden, die sich durch eine durchgemachte Infektion oder eine Impfung aufbaut. Womöglich trifft das auch auf Linie P.1 in Brasilien zu. Allerdings ist dabei zu beachten, dass es sich bei diesen Erkenntnissen noch lange nicht um gesicherte Befunde handelt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.