Das Schlimmste am Älterwerden sind vielleicht nicht schmerzende Rücken oder Hängebäckchen, das Schlimmste ist, dass die Optionen schwinden. Wenn man Mitte fünfzig ist und seinen Job nicht mehr mag, ist es nicht sehr wahrscheinlich, eine erfüllende Alternative zu finden. Man wird als Stubenhocker wahrscheinlich nicht mehr zur Sportskanone. Drogen und Alkohol zeigen im Alter nur noch ihre destruktive Seite, statt Kreativität und Impulsivität zu fördern, es sei denn, man ist zufällig Ozzy Osbourne.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.