Der Winter ist wohl der größte Widersacher gesunder Haut: Draußen ist es klirrend kalt, es weht ein eisiger Wind, drinnen herrscht trockene Heizungsluft. Diese wechselnden Extreme sind eine besondere Herausforderung für unser größtes Organ. Denn: Der Eigenschutz der Haut nimmt im Winter erheblich ab. Die geringe Luftfeuchtigkeit in beheizten Räumen trocknet Haut und Schleimhäute stark aus. Das Resultat: Die natürliche Barrierefunktion der Haut ist defekt, wie der Berufsverband der Dermatologen erklärt. Und: Die kalte Winterluft entzieht der Haut zusätzlich Feuchtigkeit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.