Berlin - Erinnerungen sind trügerisch. Je häufiger ein Erlebnis im Gedächtnis abgerufen wird, desto mehr verändert es sich. „Neue Informationen werden angeheftet, alte Informationen können überschrieben werden“, sagte jüngst der Neuropsychologe Michael Niedeggen von der Freien Universität (FU) Berlin im Interview mit der Berliner Zeitung. 200 Beobachter eines Ereignisses lieferten 200 unterschiedliche Berichte. Menschen können sich sogar glaubhaft und plastisch an Dinge erinnern, die nie passiert sind. Forscher der Fernuniversität in Hagen haben nun in einer Studie untersucht, ob man solche falschen Erinnerungen korrigieren kann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.