Ein Asteroid fliegt auf die Erde zu und verglüht in der Erdatmosphäre. So etwas kann jederzeit geschehen.
Foto: iStockphoto

Berlin - Es könnte jeden Tag passieren, so wie am 15. Februar 2013 in Tscheljabinsk, einer russischen Großstadt am Ural. Es war ein kalter Wintertag. Gegen 9.20 Uhr zog plötzlich ein Meteor seine Bahn über den blauen Himmel. Es gab einen Blitz, hell wie die Sonne, und einen gewaltigen Knall. In tausenden Gebäuden sprangen Türen auf, Fensterscheiben splitterten, Wände und Dächer wurden beschädigt, fast 1500 Menschen verletzt. Der Asteroid war nur etwa 20 Meter groß, wie ein Mietshaus. Er brach in etwa 30 Kilometern Höhe auseinander - mit einer Sprengkraft von 33 Hiroshima-Atombomben. Das Ereignis – genannt Airburst – ist auf vielen Videoaufnahmen zu sehen und zu hören. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.