Einer der Initatoren auf Seiten der Charité-Klinik ist der Virologe Christian Drosten. 
Foto: imago images

BerlinDeutsche Universitätskliniken wollen ein Netzwerk zur Erforschung des Corona-Virus sowie der Behandlungs- und Präventionsmöglichkeiten dagegen aufbauen. Initiator ist die Berliner Charité, wie deren Vorstandschef Heyo Kroemer sowie der Virologe Christian Drosten am Donnerstag gemeinsam mit Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) mitteilten. 

Bundesforschungsministerin sichert Aufbauhilfe zu 

Karliczek sicherte eine finanzielle Aufbauhilfe des Bundes im Umfang von 150 Millionen Euro zu. „Wir brauchen die wirksamsten Ideen und Konzepte, um die Patientinnen und Patienten bestmöglich zu versorgen und gleichzeitig das Personal zu schützen“, betonte die Ministerin. Bei der Entwicklung solcher Konzepte stünden die deutschen Universitätskliniken „an herausragender Stelle“. Ihre Expertise solle nun noch stärker genutzt werden.

Lesen Sie die aktuellen Entwicklungen in unserem überregionalen Newsblog zum Coronavirus oder alles Wichtige aus der Region im Berlin-Newsblog zum Coronavirus. >>

Das geplante Nationale Netzwerk der Universitätsmedizin soll Maßnahmenpläne, Diagnostik- und Behandlungsstrategien möglichst vieler Krankenhäuser zusammenführen, um stärker voneinander zu lernen. Dazu sollten „an perspektivisch allen Universitätskliniken die Daten der behandelten Covid-19-Patienten systematisch erfasst und in einer Datenbank gebündelt“ werden, sagte Karliczek.

Ziel sei, die Arbeit der Ärzte zu unterstützen und auch Erkenntnisse für das Therapiemanagement und die Entwicklung von Impfstoffen zu gewinnen. Es gehe um „Kooperation statt Wettbewerb“, sagte Kroemer.

„Es gibt einen großen Bedarf, sich auszutauschen“

Der Charité-Chef zeigte sich optimistisch, was die Beteiligung anderer Kliniken angehe: „Es gibt einen großen Bedarf, sich auszutauschen“ und entsprechend „ein großes Interesse der Kollegen, sich in ein solches Netzwerk zu begeben“.

Drosten sagte, es sei wichtig, dass die Universitätsmedizin bei dem Vorhaben „den Ton angibt“, denn die Forscher dort hätten „die Nähe zu den Krankenhausbetten“ und hätten jeden Tag Kontakt zu den behandelnden Ärzten. Er sprach sich dafür aus, „möglichst schnell neue Medikamente auszuprobieren“. Zwar bleibe das eigentliche Ziel eine Impfung gegen das Coronavirus, doch sei dies derzeit noch schwer zu erreichen.