Sacramento - Tanzbären waren in Europa vom Mittelalter bis in die ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts eine verbreitete Volksbelustigung. Dabei handelte es sich in der Regel um dressierte Braunbären, mächtige Tiere, die mit viel Schmerzen gefügig gemacht wurden. Die offenkundige Tierquälerei ist mittlerweile nahezu überall verboten, vereinzelt finden sich Tanzbären noch in Südost- und Osteuropa oder in Indien. Oder in den USA: Dort trat jetzt John Cox, republikanischer Gouverneurskandidat in Kalifornien, mit einem Kodiakbären bei einer Wahlkampfveranstaltung auf. Zugegeben, das Tier tanzte nicht zur Fiedel, aber der Volksbelustigung sollte sein Auftritt sehr wohl dienen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.