BerlinNervenzellen umprogrammieren und damit Blinde wieder zu Sehenden werden lassen? Das klingt nach einem abgedroschenen Science-Fiction-Film. Und dennoch scheint genau das in der Realität möglich zu sein – zumindest bei Mäusen. Einem internationalen Team aus Alternsforschenden ist es laut einer Studie gelungen, Sehnerven älterer Mäusen zu regenerieren. Ihre Erkenntnisse haben die Wissenschaftler im Fachjournal Nature veröffentlicht.

Grundsätzlich sind Nervenzellen des Gehirns in jungen Lebensjahren anpassungsfähig und können sich neu bilden. Diese Fähigkeit geht mit dem Alter in fast allen Hirnregionen verloren. Durch angewandte Gentherapie ist eine Regenerierung auch älterer Zellen wieder möglich. Zumindest war dies bei Experimenten an Labormäusen der Fall, die durch eine Augenerkrankung oder eine mechanische Verletzung erblindet waren.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.