Sie leben vom Fischfang oder vom Ackerbau, haben ein Restaurant in den Dünen oder ein Hotel in den Bergen: Zehn Familien aus unterschiedlichen Staaten, die die Auswirkungen des Klimawandels bereits deutlich spüren, klagen vor dem Gericht der Europäischen Union. Sie verlangen, dass die EU ihr Klimaziel für 2030 verschärft. In erster Instanz wurde die Klage abgewiesen. Doch die Familien geben nicht auf. Im Juli haben sie Berufung eingelegt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.