HelsinkiAm Flughafen der finnischen Hauptstadt Helsinki haben die Drogen- und Sprengstoffspürhunde seit einigen Wochen neue Kollegen: Vier Vierbeiner der Organisation „Wise Nose“ wurden extra darauf abgerichtet, Sars-CoV-2 zu erschnüffeln. Die Corona-Spürhunde Valo, E.T., K‘ssi und Miina sind mit ihren Trainerinnen im ganzen Airport-Gebäude unterwegs. Das Prozedere: Die Reisenden können freiwillig mit einem Tuch über ihre Haut wischen, das Tuch wird dann in einem separaten Raum den Hunden zum Schnüffeln gegeben.

Die Tester auf vier Pfoten kommen bei den Fluggästen sehr gut an, sagen Forscher der Universität Helsinki. Kein Wunder, schließlich sind sie um Längen sympathischer als jedes Teststäbchen. Projektleiterin Soile Turunen berichtet, dass sich täglich rund 100 Menschen freiwillig in eine Schlange gestellt hätten, um an dem Pilotprojekt teilzunehmen. „Die Menschen beschweren sich nicht über die Schlange, ganz im Gegenteil“, sagt Turunen. Viele kämen auch einfach vorbei, um Hallo zu sagen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.