Wildgänse beim Vogelzug gelten als Überträger der Vogelpest.
Foto:  dpa/Patrick Pleul

Potsdam - Nach dem Nachweis des bundesweit ersten Falls von Vogelgrippe seit zwei Jahren sind die Geflügelhalter im Land Brandenburg nun zu besonderer Vorsicht aufgerufen. Am Montag hatte das Potsdamer Gesundheitsministerium bekannt gegeben, dass der Geflügelpest-Erreger mit der Fachbezeichnung H5N8 bei einem Wildvogel nachgewiesen wurde. Dabei handelt es sich um eine Blessgans, die in Südbrandenburg in der Nähe von Forst an der polnischen Grenze gefunden wurde. Da bislang kein Geflügelstall betroffen ist, wurde auch keine Stallpflicht für Geflügelhalter verhängt. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.