Berlin - Das regelmäßige Trinken von Alkohol erhöht das Risiko für Vorhofflimmern – und zwar auch bei gesunden Menschen ohne Vorerkrankungen. Das zeigt eine aktuelle Studie des Herz- und Gefäßzentrums am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. „Im Gegensatz zu anderen kardiovaskulären Erkrankungen wie Herzinsuffizienz war selbst ein bescheidener gewohnheitsmäßiger Alkoholkonsum mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern verbunden“, fassen die Forscher ihre Studienergebnisse zusammen.

Schon ein kleines Glas Wein täglich kann Folgen haben

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.