Der Text der DNA wird durch die Epigenetik interpretiert und in Wechselwirkung mit der Umwelt verschieden stark ausgelesen.
Foto:
Roy Scott/imago images/Ikon Images

Berlin - Das neue Coronavirus Sars-CoV-2 ist nicht für jeden Menschen gleich gefährlich. So ist der wichtigste Risikofaktor für schwere Verläufe von Covid-19 das Alter. Auch Vorerkrankungen spielen eine wichtige Rolle. Selbst das Geschlecht und bestimmte von den Eltern geerbte Genvarianten, die teilweise sogar noch von den Neandertalern abstammen sollen, haben einen Einfluss. All das erklärt aber nicht, warum manchmal sogar junge Menschen schwer erkranken oder Alte mit Vorerkrankung wenig leiden müssen. Jetzt häufen sich die Hinweise, dass auch die Epigenetik für den Krankheitsverlauf wichtig ist. Diese Erkenntnis könnte Vorbeugung und Therapie ernster Fälle verbessern.

Epigenetische Strukturen sitzen an und neben den Genen und schenken unseren Zellen ein individuelles Programm. Der Text der DNA wird durch die Epigenetik interpretiert und in Wechselwirkung mit der Umwelt verschieden stark ausgelesen. Es ist also nicht die genetische Hardware, die in diesem Fall das Krankheitsrisiko beeinflusst, es ist die Software der Zellen. Und die wurde auch durch die individuelle Vergangenheit der Infizierten geprägt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.