Bislang haben die Lockerungen der Kontaktbeschränkungen nicht zu einem Anstieg der Neuinfektionen geführt.
Bislang haben die Lockerungen der Kontaktbeschränkungen nicht zu einem Anstieg der Neuinfektionen geführt.
Foto: AFP/Jure Makovec

Berlin - Menschen sitzen wieder in Restaurants, sie gehen shoppen oder zum Friseur – die Beschränkungen in der Corona-Krise wurden inzwischen weitreichend gelockert. Bislang hat dies nicht zu einem Anstieg der Neuinfektionen geführt – obwohl Experten das im Vorfeld befürchtet hatten. Dem Robert-Koch-Institut (RKI) wurden in den vergangenen Tagen rund 300 bis 600 neue Corona-Fälle pro Tag gemeldet. Zum Vergleich: An einigen Tagen Anfang April waren es noch rund 6.000 Neuinfizierte täglich. Warum ist die Lage trotz der vielen Lockerungen so stabil?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.