Berlin - Zu Beginn der Corona-Pandemie hieß es immer wieder: Coronaviren mutieren weniger schnell als etwa Grippeviren, deshalb seien weniger Variationen des Virus zu erwarten. Doch es kam anders. Neben Delta verbreiten sich in verschiedenen Teilen der Welt Linien wie Lambda oder Kappa, über deren Potenzial bisher wenig bekannt ist. Warum entstehen trotz des stabilen Genoms so viele Varianten?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.