Berlin - Es ist nicht nur ein Winter der Entbehrungen, sondern auch einer der schmerzlichen Verluste, die im Januar einen neuen Höchststand erreichen. Seit Pandemiebeginn sind mehr als 53.000 Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Wie gehen wir mit der Trauer um – und was raten Menschen, die sich beruflich mit Trauernden auseinandersetzen? Drei Berliner Experten erzählen über Trennungsschmerz, Abschiedszeremonien und geben darüber Auskunft, wie man sich als Angehöriger von Trauernden verhalten kann.

Judith Rechenberg, 30, Hebamme und Trauerbegleiterin

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.