Kopenhagen - Dänemark hat angekündigt, bis zu 17 Millionen Nerze zu töten. Grund dafür sind Corona-Ausbrüche in Zuchtbetrieben. Bei mehreren Nerzen sei eine „mutierte Form des Virus gefunden worden, die auch auf den Menschen übertragbar“ sei, sagte Regierungschefin Mette Frederiksen am Mittwoch. Es sei daher „notwendig, alle Nerze zu keulen“. Nach Angaben der Regierungschefin bestehe das Risiko, dass das mutierte Virus künftige Impfungen unwirksam machen könnte.

Das Coronavirus wurde nach offiziellen Angaben in 207 Nerzfarmen nachgewiesen, in einigen Fällen in einer mutierten Version. Eine Reihe von Menschen hat sich den Angaben zufolge bereits mit der neuartigen Form des Virus angesteckt. Die Gesundheitsbehörden stellten fest, dass das mutierte Virus sich nicht in gleichem Maße durch Antikörper hemmen lasse wie seine ursprüngliche Form. Damit gehe von ihm eine besondere Bedrohung aus.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.