Berlin - Der heutige Weltgesundheitstag ist der gesundheitlichen Chancengleichheit gewidmet. Anlässlich ihres Gründungsdatums am 7. April 1948 lädt die Weltgesundheitsorganisation WHO dazu ein, einen ganzheitlichen Blick auf das Thema zu werfen. Nicht nur seit der Pandemie ist bekannt, dass Armut und schwierige Lebensumstände sich negativ auf die Gesundheit auswirken – auch in Deutschland.

Stefan Pospiech, Geschäftsführer des Vereins Gesundheit Berlin-Brandenburg organisiert jedes Jahr den Kongress Armut und Gesundheit. Im Interview mit der Berliner Zeitung zeichnet der gelernte Krankenpfleger und Politikwissenschaftler ein aktuelles Bild der gesundheitlichen Chancengleichheit in Deutschland und nennt Möglichkeiten, die sich eventuell durch die Pandemie ergeben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.