Berlin - Nass machen, gründlich einseifen, die Handinnenflächen aneinander reiben. Die Nägel, Fingerzwischenräume und Handrücken nicht vergessen. Nichts geht übers Händewaschen, um sich vor Krankheiten zu schützen. Das weiß man nicht erst seit der Corona-Krise. Doch die Pandemie hat die Bedeutung der Handhygiene wieder deutlich ins Bewusstsein der Menschen gerückt.

Regelmäßig und richtig praktiziert, kann das Waschen und Desinfizieren der Hände Leben retten. Daran erinnert die Weltgesundheitsorganisation WHO am 5. Mai. Das Datum steht symbolisch für die zweimal fünf Finger des Menschen – 5.5. Der Welttag der Handhygiene richtet sich direkt an das Personal und alle Einrichtungen im Gesundheitswesen. „Save Lives: Clean Your Hands“ lautet die Botschaft. Die mag aus heutiger Sicht und gerade vor dem Hintergrund der Corona-Krise banal klingen. Doch das Wissen um die Bedeutung der Handhygiene ist noch gar nicht so alt. Ein Blick auf historische Meilensteine.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.