Berlin - Die jüngeren Generationen werden viel stärker von Klimaextremen betroffen sein als die Erwachsenen von heute, heißt es in einer aktuellen Studie eines internationalen Wissenschaftsteams, die am Montag in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht wurde. Demnach wird ein Kind, das im Jahr 2021 geboren wird, im Laufe seines Lebens doppelt so viele Waldbrände, zwei- bis dreimal so viele Dürren, fast dreimal so viele Flussüberschwemmungen und Ernteausfälle sowie siebenmal mehr Hitzewellen erleben als eine Person, die heute zum Beispiel 60 Jahre alt ist. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.