Gießen - Ein Schild warnt vor biologischer Gefahr und drinnen im Labortrakt, hinter der Sicherheitsschleuse, schlagen die Türen lauter zu als im Rest des Gebäudes. Das liegt am Unterdruck, der hier im Biomedizinischen Forschungszentrum der Universität Gießen, dem ältesten virologischen Institut Deutschlands, herrscht. Eine Sicherheitsmaßnahme. Wenn drinnen Viren verschüttet würden, könnten diese nicht mit dem Luftzug nach draußen gelangen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.