Röhrchen für einen Test auf das Virus SARS-CoV-2.
Röhrchen für einen Test auf das Virus SARS-CoV-2.
Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Berlin - Der Bedarf ist groß, die Verunsicherung auch. „Wie stehen am Anfang der Epidemie“, sagte der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, am Mittwoch. Täglich melden sich bei Gesundheitsämtern, Hausarztpraxen und Notfallambulanzen so viele Menschen, die wissen wollen, ob und wo sie sich auf das Coronavirus testen lassen können, dass die Telefon-Hotlines praktisch dauerbesetzt sind. Doch nicht jeder, der Symptome zeigt, wird in Deutschland automatisch getestet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.