Berlin - Es ist ein heißer Sommertag. Chafia Farare wartet bereits vor der Factory Berlin in Mitte, einem Start-up-Campus. Seit mittlerweile sieben Jahren wohnt die 38-Jährige in der Hauptstadt. In der Factory sitzt die Gründerin mit ihrem ersten eigenen Unternehmen: farar. Die Neu-Berlinerin verkauft fair und nachhaltig produzierte Arganölprodukte aus ihrer Heimat Marokko. Anfang des Jahres hat sie farar gegründet. „Ich wollte die Tradition meiner Familie und die Bedeutung der Arganbäume bewahren, auch wenn ich in Berlin lebe“, sagt Chafia Farare.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.