Berlin - Um Menschen vor einer Infektion mit Sars-CoV-2 zu schützen, wird ihnen fremdes Erbgut eingeschleust? Diese Vorstellung löst Ängste vor etwaigen gravierenden Nebenwirkungen und Folgen aus. Wenn man die Technologie näher betrachtet, zeigt sich jedoch, dass die Risiken sehr überschaubar sind. Ein Überblick über die wichtigsten Fragen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.