Eine US-Studie macht sichtbar: Visiere bremsen die Atemluft zwar an ihrer frontalen Ausbreitung, nach unten entweicht sie aber durchaus.
Eine US-Studie macht sichtbar: Visiere bremsen die Atemluft zwar an ihrer frontalen Ausbreitung, nach unten entweicht sie aber durchaus.
Foto: Florida Atlantic University's College of Engineering and Computer Science

Berlin - Sie sehen schön futuristisch aus und scheinen viel Luft zum Atmen zu lassen: Visiere als Ersatz für einen Mund-Nasen-Schutz. Als solcher werden sie auch von verschiedenen Herstellern beworben. Allerdings gibt es keine Belege dafür, dass sie einen gleichwertigen Schutz bieten. Im Gegenteil: Vor der Ausbreitung möglicherweise infektiöser Atemluft schützen sie gar nicht gut. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.