Berlin - Der russische Angriffskrieg in der Ukraine macht vor niemandem halt, auch nicht vor Menschen, die auf medizinische Hilfe angewiesen sind. Bei jedem Bombenalarm müssen Patientinnen und Patienten, die in ukrainischen Krankenhäusern behandelt werden, in den Keller fliehen – eine Situation, die vor allem für Familien mit kranken Kindern unzumutbar ist. Weshalb vor allem sie die gefährliche Flucht aus dem Land auf sich genommen haben und nun auf lebensnotwendige Behandlungen in anderen Ländern angewiesen sind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.