Utrecht - Wissenschaftler haben im Labor Miniatur-Versionen menschlicher Tränendrüsen erzeugt. Diese Organoide sollen als Modell dienen, um die Tränendrüse und mit ihr verbundene gesundheitliche Probleme besser erforschen zu können, wie ein Team vom niederländischen Hubrecht Institute im Fachblatt Cell Stem Cell schreibt. Die Mini-Drüsen können dabei tatsächlich eine Art Tränenflüssigkeit herstellen.

Die Tränendrüse, im Medizinjargon Glandula lacrimalis, stellt im Auge große Teile der Tränenflüssigkeit her, die unter anderem das Austrocknen der Hornhaut verhindern soll. Die Flüssigkeit schützt zudem vor Erregern und kann Fremdkörper aus dem Auge spülen. Wird nicht genügend davon produziert, trocknet das Auge aus. Schmerzen und Schäden der Augenoberfläche können die Folge sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.